Lizenzbestimmungen

Sie haben mit AutoSteps von ein Produkt erworben, das aus unserer Sicht höchsten Ansprüchen an Qualität und Güte genügt. Dennoch sind wir verpflichtet, aus juristischen Gründen darauf hinzuweisen, dass keine Gewähr für die Richtigkeit und Lauffähigkeit des Programmes übernommen werden kann.

  1. Software-Aktivierung

Diese Lizenz berechtigt Sie, die Software auf einem Computer  zu installieren. Um der nicht autorisierten Nutzung von Software vorzubeugen, muss die Software nach der Installation aktiviert werden. Beim ersten Aufrufen der Anwendung werden Sie dazu aufgefordert, die Aktivierung vorzunehmen. Dieser Prozess lässt sich mit einem Internetanschluss innerhalb weniger Sekunden abschließen. Als Nutzer akzeptieren Sie, dass bei der Aktivierung personenbezogene Daten für die Generierung der Lizenzdaten und für den Kontakt in Lizenzfragen erhoben werden. Diese Daten sind der Firmenname oder Vor- und Nachname, die E-Mailadresse und die Adresse, wenn diese beim Kauf angegeben wurden. Diese Daten werden ausschließlich für das mit Ihnen bestehende Vertragsverhältnis verwendet und in keinem Fall an Dritte weitergegeben. Mit der Aktivierung wird Ihre Lizenz an eine spezifische Hardware-Konstellation gebunden.

  1. Für Nutzer von Testversionen gilt:

(1) Bei Testversionen räumt Ihnen der Lizenzgeber unentgeltlich eine einfache Lizenz zur probeweisen Nutzung der Software (Testlizenz) ein, welche von Ihnen nicht übertragen, nicht abgetreten und nicht unterlizenziert werden darf. Dies gilt sowohl für Testversionen mit beschränkter Nutzungsdauer (in der Regel 30 Tage ab Inbetriebnahme) als auch für Testversionen mit beschränktem Funktionsumfang.

(2) Wenn Ihnen die Software gefällt, können Sie die Beschränkungen der Testversionen jederzeit aufheben, indem Sie kostenpflichtig eine volle Lizenz für die Software erwerben.

  1. Nutzungsrechte

(1) Als Lizenznehmer sind Sie berechtigt, die Software ausschließlich für eigene betriebliche Zwecke Ihres Unternehmens zu nutzen. Die Software gilt als auf einem Computer eingesetzt, wenn sie in den Direktzugriffsspeicher (d.h. RAM) geladen oder auf einem Festspeicher (wie z.B. Festplatte oder einem anderen Speichermedium) installiert ist. Sie sind außerdem berechtigt, eine Sicherungskopie der Software anzufertigen, falls dies für die Sicherung künftiger Benutzung der Software erforderlich sein sollte. Im Übrigen finden hinsichtlich der Nutzungsrechte die Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes ergänzende Anwendung.

(2) Zu Zweck der vertragsgemäßen Nutzung der Software räumt der Lizenzgeber Ihnen für die Dauer des Vertrages ein einfaches, nicht übertragbares Nutzungsrecht an der Software ein.

  1. Unzulässige Nutzung

(1) Nicht zulässig ist die Benutzung der Software durch mehr als eine Person auf einem oder verschiedenen Computern gleichzeitig, außer Sie haben eine Mehrplatzlizenz erworben.

(2) Ohne schriftliche Genehmigung des Lizenzgebers sind Sie nicht berechtigt,

– über die obige Gestattung hinausgehend Kopien der Software oder der Sicherheitskopie anzufertigen;

– die Software zu vermieten, zu unterlizenzieren oder in nicht ausdrücklich gestatteter Weise Dritten zur Verfügung zu stellen oder an Dritte weiterzugeben oder sie als Dienstleistungen für Dritte zu betreiben;

– die Software zu ändern, zu modifizieren oder anzupassen (dieses Verbot gilt u.a. auch für das Übersetzen, Abwandeln und Weiterverwenden des Produkts in Teilen);

– die Software auf einem Server zu betreiben und mittels Clients darauf zuzugreifen.

– den überlassenen Programmcode in andere Codeformen zurückzuübersetzen (Dekompilierung) oder auf sonstige Arten die verschiedenen Herstellungsstufen des Softwareprodukts rückzuerschließen (Reverse-Engineering).

(3) Die Bestimmungen des Urheberrechts finden auf die gesamte Rechteeinräumung und Regelung ergänzende Anwendung.

  1. Änderungen und Aktualisierungen

Der Lizenzgeber ist berechtigt aber nicht verpflichtet, Aktualisierungen der Software zu erstellen.

  1. Haftung und Mängelhaftung

(1) Der Lizenzgeber gewährleistet, dass zum Zeitpunkt der Lieferung

  • das Programm korrekt auf den Datenträger bzw. im Downloadfile aufgezeichnet ist und die Dokumentation sämtliche Informationen enthält, die der Lizenzgeber zur Benutzung der Software für erforderlich hält;
  • das Programm im Sinne der Produktbeschreibung brauchbar ist;

(2) Die Gewährleistungsfrist für Kaufverträge beträgt für Unternehmer 12 Monate und beginnt mit der Übergabe bzw. Bereitstellung der Ware. Innerhalb der gesetzlichen Gewährleistung wird der Lizenzgeber einen aufgetretenen Fehler nachbessern oder Ihnen ein Ersatzprodukt liefern. Ein Mangel gilt insbesondere auch dadurch behoben, dass Ihnen der Lizenzgeber als Ersatzprodukt eine aktuellere Version der Software liefert, in welcher dieser Mangel nicht mehr besteht. Sollte die Mängelbehebung auch nach zweifachem Versuch scheitern, sind Sie berechtigt, nach Ihrer Wahl von dem Vertrag zurückzutreten oder eine Herabsetzung des Preises zu verlangen. Schadenersatz und Ersatzvornahme sind ausgeschlossen.

(3) Sie werden den Lizenzgeber bei der Fehlerfeststellung und Mängelbeseitigung unterstützen und auf Wunsch Hilfsinformationen erstellen bzw. ausdrucken. Der Lizenzgeber ist berechtigt, einen evtl. auftretenden Fehler zu umgehen, wenn dieser selbst nur mit unverhältnismäßigem Aufwand zu beseitigen ist und dadurch die Nutzung der Software nicht erheblich leidet.

(4) Soweit die Vertragspartner nicht schriftlich etwas anderes vereinbaren, leistet der Lizenzgeber Schadenersatz und Ersatz vergeblicher Aufwendungen, gleich aus welchem Rechtsgrund, nur in folgendem Umfang:

  1. a) Die Haftung bei Vorsatz ist unbeschränkt
  2. b) Bei Nichteinhalten einer Garantieverpflichtung besteht die Haftung dem Grund und der Höhe nach nur in dem Maße, wie in der Garantie übernommen.
  3. c) Bei grober Fahrlässigkeit besteht die Haftung in Höhe des typischen und bei Abschluss des Vertrags vorhersehbaren Schadens.
  4. d) Bei nicht grob fahrlässiger Verletzung einer so wesentlichen Pflicht, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht, auf deren Einhaltung der Nutzer regelmäßig vertraut und vertrauen darf und deren Verletzung die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet (Kardinalpflicht), haftet der Lizenzgeber in Höhe des typischen und bei Abschluss des Vertrags vorhersehbaren Schadens.
  5. e) Im Übrigen ist die Haftung für einfache Fahrlässigkeit, Folgeschäden, mittelbare Schäden und entgangenen Gewinn ausgeschlossen.

(5) Bei Verletzung des Lebens, des Körpers und der Gesundheit und bei Ansprüchen aus dem Produkthaftungsgesetz gelten die gesetzlichen Bestimmungen.

(6) Der Einwand des Mitverschuldens bleibt offen.

(7) Sie sind verpflichtet, vom Lizenzgeber kostenlos bereitgestellte sicherheitsrelevante Updates, Patches und/oder Servicepacks für die Software zu nutzen, und vor der Installation der Software und anschließend regelmäßig, insbesondere bevor Sie eine Änderung der Hard- oder Softwareumgebung vornehmen, Ihre Daten zu sichern. Soweit Sie ein Mitverschulden durch die Verletzung vertraglicher Pflichten oder durch von Ihnen oder einem Dritten vorgenommene Änderungen an der Software oder durch unsachgemäße Behandlung oder Fehlbedienung des Produktes trifft, haftet der Lizenzgeber nicht. Er übernimmt keine Gewähr für die Auswahl, die Installation und die Nutzung sowie die damit beabsichtigten Ergebnisse der Software. Mehraufwendungen in der Abwicklung, die dadurch entstehen, dass der Vertragsgegenstand an einen anderen Ort als den Lieferort gebracht wurde, sind von Ihnen zu tragen.

  1. Schlussbestimmungen

(1) Gerichtsstand ist der Sitz des Lizenzgebers, wenn der Kunde Kaufmann oder eine juristische Person des öffentlichen Rechts ist oder keinen allgemeinen Gerichtsstand im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland hat. Wir sind berechtigt, auch an jedem anderen gesetzlich vorgesehenen Gerichtsstand zu klagen. Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts und vorbehaltlich zwingender international-privatrechtlicher Vorschriften. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss der Anwendung des UN-Kaufrechts sowie der Verweisungsnormen des internationalen Privatrechts.

(2) Vertragssprache ist deutsch.

(3) Im Fall der Unwirksamkeit einer oder mehrerer Bestimmungen aus diesem Vertrag bleibt der Vertrag im Übrigen bestehen. Es gelten dann ergänzend die gesetzlichen Bestimmungen.